Die Migros kritisiert kompostierbare Plastiksäcke

Die Migros kritisiert kompostierbare Plastiksäcke

Die Migros kritisiert kompostierbare Plastiksäcke

Plastik ist kein umweltfreundlicher Rohstoff. Und ein Plastiksack ist keine umweltfreundliches Transportmittel. Die grossen Detailhandelsketten verteilen trotzdem munter gratis Plastiksäcke und verkaufen Mehrwegplastiktaschen. Dabei wären Alternativen vorhanden.

Vor ein paar Jahren waren sie in den Supermärkten noch allgegenwärtig: die kleinen, weissen Plastiksäckchen. Jeder bediente sich der dünnen Beutel und packte hinein, was hineingepackt werden konnte. Die Säckchen waren meist zu schwach für die Waren, die man hineingestopft hatte. Nach wenigen Stunden, wenn nicht Minuten, riss der dünne Kunststoff. Eine zu kurze Lebensdauer, wurde doch so innert kürzester Zeit tonnenweise Plastik unwiderruflich vernichtet.

Mehrwegtragtaschen als erster Schritt

Inzwischen scheinen die Konsumenten ein wenig an Vernunft gewonnen zu haben. Oder die Detailhändler haben das Plastikproblem selbst erkannt und Massnahmen dagegen ergriffen. Jedenfalls erfreuen sich Mehrwegtragtaschen aus Papier oder aus dickem Kunststoff immer grösserer Beliebtheit. Die Öffnung unterhalb der Kasse, wo die weissen Plastiksäcke einst herausquollen, werden nicht mehr in allen Filialen und bei allen Kassen aufgefüllt. Der Kunde soll umerzogen werden. In Italien und Frankreich hat gar die Politik ein Machtwort gesprochen und die dünnen Plastiksäcke kurzerhand verboten.

Kompostierbarer Plastiksack: Bei Schweizern Detailhändlern nicht beliebt

Was früher einst die weissen Plastikbeutelchen waren, sind heute die grossen Papiertaschen. Aus ökologischer Perspektive ein erfreulicher Wandel. Die Papiertaschen können mehrmals gebraucht werden. Auch die Entsorgung stellt gewöhnlich ein kleineres Problem dar. In vielen Gemeinden kann man die Papiertaschen nämlich in die Kartonsammlung geben. Leider nicht überall. Weil die Taschen gegen Regen beschichtet sind, dürfen sie in Zürich nicht recyclet werden. Die Papiertaschen landen in der grössten Schweizer Stadt also nach wie vor im gewöhnlichen Abfall.

Wieso tun Detailhändler nichts?

Diese Problematik ist den Detailhändlern bewusst. Aber weshalb tun sie nichts dagegen? Alternativen zu den störrischen Papiertaschen wären vorhanden. BioApply, ein Schweizer Unternehmen, stellt nämlich kompositerbare Taschen her. Müssten Migros und Coop nicht ihre herkömmlichen Papiertüten durch biologisch abbaubare Taschen ersetzten, wenn sie ihr “grünes Image” nicht gefährden wollen? Wir haben den beiden grössten Detailhändlern der Schweiz, die wohl zugleich die beiden grössten Tütenproduzenten des Landes sind, diese Frage gestellt. Heute präsentieren wir euch die Antwort der Migros. Am Donnerstag rechtfertigt sich Coop.

Sehr geehrte Damen und Herren,

 Ich habe erst letzthin wieder die Liste der beliebtesten Unternehmen der Schweiz gesehen. Ihr Unternehmen liegt auch dieses Jahr an der Spitze. Das hat mich ermutigt einmal eine kritische Frage zu stellen.

Ihre Papiersäcke sind bestimmt schon umweltschonender als die Plastiksäcke, welche oft an den Migroskassen ein wenig versteckt sind. Aber die Papiersäcke darf man, zumindest in der Stadt Zürich, nicht in die Papier- oder Kartonsammlung geben, da sie gegen Regen beschichtet sind. Sie müssen also in den normalen Abfall geworfen werden.

Ich habe im letzten Dezember im Magazin Swiss Equity von einem Schweizer Unternehmen gelesen (BioApply), welches kompostierbare Tüten herstellt. Plant ihr Unternehmen in diesem Zusammenhang auch solche Papiersäcke einzusetzen um die Umwelt zu schonen oder hat ihr Unternehmen ein anderes Konzept in diesem Zusammenhang?

Herzlichen Dank für eine Antwort.

Mit freundlichen Grüssen,

Migros antwortete ausführlich:

Sehr geehrter Herr

Vielen Dank für Ihre Anfrage. Ihr Interesse an der Migros und den verschiedenen Tragtaschen freut uns. Bitte entschuldigen Sie die Wartezeit.

Wir sehen die Papiertragtasche als eine Mehrwegtasche. Dies wird unseren Kundinnen und Kunden auch klar kommuniziert, da sie dafür ja z.B. ein Entgelt zahlen müssen (30Rp./Tasche). Die Tasche kann bis zu 10-20x gebraucht werden. Durch die Wiederverwendung wird die Ressource Holz und Produktionsenergie eingespart. Vor ein paar Jahren haben wir zusätzlich zur Papiertragtasche auch noch eine umweltfreundliche Mehrwegtragtasche aus stabilem Kunststoff eingeführt, die etwas teurer ist (CHF 2.00/Tasche).

Folgende Artikel auf:  http://montagsmailer.ch/montagsmail/abfall-recycling/die-migros-kritisiert-kompostierbare-plastiksacke/#sthash.G6DimWPF.dpuf

Header2014Montagsmails