Maulkorb für Hersteller kompostierbarer Säcke

Maulkorb für Hersteller kompostierbarer Säcke

Maulkorb für Hersteller kompostierbarer Säcke

Der Knatsch um das Verbot der dünnen Plasticsäcke, die an den Kassen der Detailhändler erhältlich sind, geht in die nächste Runde. Die Diskussionen gehen mittlerweile über die politische Debatte hinaus. Nun ist es soweit gekommen, dass dem Hersteller kompostierbarer Säckchen ein Redeverbot auferlegt wurde.

 

Das Thema um das Verbot der weissen «Raschelsäckchen» sorgt für mächtig Unruhen in den Reihen der Plastictaschen-Hersteller. Mittlerweile ist die Situation so verfahren, dass die unterschiedlichen Parteien gar nicht mehr miteinander reden und sich den Mund verbieten.

So geschehen in der Waadt: Frédéric Mauch, Chef der Waadtländer Firma Bioapply, hat einen bösen Brief enthalten. Der Hersteller von kompostierbaren Säcken, wird darin aufgefordert, sich ab sofort nicht mehr zum Plasticsack-Verbot zu äussern. Bioapply beliefert in der Waadt die Migros, wo es seit vergangenem November keine Gratissäckchen mehr an den Kassen gibt.

Wer konkret hinter der Drohung steckt, ist derzeit noch nicht klar. Verfasser des Briefs ist der Waadtländer Anwalt Eduardo Redondo, welche nicht auf Mauchs Kontaktaufnahme reagierte.

 

Folgender Artikel auf: http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/redeverbot-fuer-hersteller-von-kompostierbaren-saecken-1.18270809

NZZ_am_Sonntag